Schulleiterzulage (Schulclusterleiterzulage)

Rechtsgrundlage: §§ 57, 60b GehG; §§ 46b, 46d, 90e Abs. 2 VBG; PD-Schulleitungs-Zulagenverordnung; Schulleiter-Zulagenverordnung.

a) altes Lehrerdienstrecht:

  • Für die Höhe der Schulleiterzulage sind drei Faktoren ausschlaggebend:
    1. Die Dienstzulagenstufe des Schulleiters: Je nach Besoldungsdienstalter gebührt die entsprechende Dienstzulagenstufe.
      - Dienstzulagenstufe 1: weniger als 13 Jahre und sechs Monate Besoldungsdienstalter (BDA)
      - Dienstzulagenstufe 2: ab einem BDA von 13 Jahren und sechs Monaten
      - Dienstzulagenstufe 3: ab einem BDA von 21 Jahren und sechs Monaten
    2. Die Dauer der Funktionsausübung: Je nach Dauer der Funktionsausübung gebührt eine prozentuell erhöhte Schulleiterzulage. Zeiträume einer Betrauung mit der Leitung von Unterrichtsanstalten oder der pädagogischen Leitung einer Expositur sind zur Gänze anzurechnen.
      - 115 %: nach 6 Jahren Funktionsausübung
      - 125 %: nach 10 Jahren Funktionsausübung
      - 140 %: nach 14 Jahren Funktionsausübung
    3. Die Größe der Schule: Je nach Größe der Schule gebührt die entsprechende Dienstzulagengruppe.
      - Gruppe I+25 %: mehr als 60 Klassen
      - Gruppe I+22,5%: 51 bis 60 Klassen
      - Gruppe I+20 %: 41 bis 50 Klassen
      - Gruppe I+15 %: 31 bis 40 Klassen
      - Gruppe I+7,5 %: 23 bis 30 Klassen
      - Gruppe I: 13 bis 22 Klassen
      - Gruppe II: 9 bis 12 Klassen
      - Gruppe III: 8 Klassen
      - Gruppe IV: 4 bis 7 Klassen
      - Gruppe V: 1 bis 3 Klassen
  • Für die Einreihung der Schulen in die Dienstzulagengruppen gelten folgende weitere Bestimmungen:
  • Sind einer mittleren oder höheren Schule eine oder mehrere Volks-, Haupt- oder Sonderschulklassen, Klassen der Polytechnischen Schulen, Berufsschulklassen, Kindergarten- oder Sonderkindergartenabteilungen oder Hort- oder Sonderhortabteilungen eingegliedert, so ist jede solche Klasse oder Abteilung als eine halbe Klasse der mittleren beziehungsweise höheren Schule zu zählen, wobei ein Bruchteil auf die nächstfolgende ganze Zahl zu erhöhen ist.
  • Am Bundes-Blindenerziehungsinstitut in Wien und am Bundesinstitut für Gehörlosenbildung in Wien sowie an sonstigen vollorganisierten Blindeninstituten und Instituten für Gehörlosenbildung ist jede Klasse, Kindergartenabteilung und Erziehungsgruppe als eine Klasse zu zählen.
  • An Bundeserziehungsanstalten sowie an sonstigen Schulen, denen ein Schülerheim unter der Leitung des Direktors angegliedert ist, sind auch die Gruppen des Schülerheimes (Erziehungsgruppen) als Klassen zu zählen.
  • Ist einer Schule ein Tagesschulheim unter der Leitung des Direktors angegliedert, so ist jede Gruppe des Tagesschulheimes als eine halbe Klasse zu zählen, wobei ein Bruchteil auf die nächstfolgende ganze Zahl zu erhöhen ist.
  • An ganztägigen Schulformen ist neben der Klassenanzahl die Anzahl der Gruppen des Betreuungsteiles zu berücksichtigen, wobei jede Gruppe des Betreuungsteiles als eine halbe Klasse gilt. Ein Bruchteil ist dabei auf die nächstfolgende ganze Zahl zu erhöhen. Ist die Anzahl der Gruppen des Betreuungsteiles innerhalb einer Woche nicht an jedem Tag gleich groß, ist von der durchschnittlichen Anzahl der Gruppen des Betreuungsteiles in der Woche auszugehen.
  • Die Schulleiterzulage für beamtete Lehrer der Verwendungsgruppe L 1 beträgt 2020 (in Euro):
Dienstzulagen-
gruppe
100% 115% 125% 140%
Zulagenstufe 1
I+25 % 1.076,25 1.237,69 1.345,31 1.506,75
I+22,5 % 1.054,73 1.212,93 1.318,41 1.476,62
I+20 % 1.033,20 1.188,18 1.291,50 1.446,48
I+15 %  990,15 1.138,67 1.237,69 1.386,21
I+7,5 % 925,58 1.064,41 1.156,97 1.295,81
I 861,00 990,15 1.076,25 1.205,40
II 773,80 889,87 967,25 1.083,32
III 687,80 790,97 859,75 962,92
IV 601,60 691,84 752,00 842,24
V 516,70 594,21 645,88 723,38
Zulagenstufe 2
I+25% 1.149,38 1.321,78  1.436,72 1.609,13
I+22,5 % 1.126,39 1.295,35 1.407,98 1.576,94
I+20 % 1.103,40 1.268,91 1.379,25 1.544,76
 I+15 % 1.057,43 1.216,04 1.321,78 1.480,40
I+7,5 % 988,46 1.136,73 1.235,58 1.383,85
I  919,50 1.057,43 1.149,38 1.287,30
II 829,10 953,47 1.036,38 1.160,74
III 736,30 846,75 920,38 1.030,82
IV 643,60 740,14 804,50 901,04
V 552,00 634,80 690,00 772,80
Zulagenstufe 3
I+25 % 1.219,63  1.402,57  1.524,53  1.707,48
I+22,5 %  1.195,23  1.374,52 1.494,04  1.673,33 
I+20 %  1.170,84 1.346,47   1.463,55 1.639,18 
I+15 %  1.122,06  1.290,36  1.402,57  1.570,88
I+7,5 %  1.048,88 1.206,21  1.311,10   1.468,43
I 975,70 1.122,06  1.219,63   1.365,98
II 878,70  1.010,51 1.098,38   1.230,18
III 781,50  898,73  976,88  1.094,10
IV  684,50 787,18  855,63  958,30 
V 586,20  674,13  732,75   820,68
  • Für Schulclusterleiter gilt: An die Stelle der für die Erhöhung der Dienstzulage erforderlichen Zahl von Klassen tritt die Zahl der Gruppen von jeweils 25 Schülern der jeweiligen Schule; bei der Berechnung der Zahl der Gruppen ist das Ergebnis der Division auf die nächste ganze Zahl aufzurunden; diese für jede Schule ermittelten Zahlen sind zu summieren.
  • Den Vertragslehrpersonen des Entlohnungsschemas 1 L gebührt eine um fünf Prozent höhere Schulleiterzulage als ihren beamteten Kollegen.
  • Der mit Leitungsaufgaben teilbetrauten Lehrperson gebührt für die Dauer dieser Teilbetrauung eine Vergütung. Diese ist nach den Bestimmungen über die Dienstzulage nach den obigen Reglungen und dem Ausmaß der Teilbetrauung zu bemessen.
  • Wird ein Leiter mit der zusätzlichen Leitung einer weiteren Schule oder mehrerer weiterer Schulen betraut, so gebührt eine Dienstzulage. Diese Dienstzulage ist in der Weise zu bemessen, wie die Dienstzulage einer Schulleitung zu bemessen wäre, wenn die geleiteten Schulen eine einzelne Schule wären.

b) neues Lehrerdienstrecht:

  • Vertragslehrpersonen, die zum Schul(cluster)leiter bestellt oder mit der Schul(cluster)leitung provisorisch betraut sind, gebührt eine Dienstzulage.
  • Die Schulen (Leitungsfunktionen) sind durch Verordnung den Kategorien A bis D zuzuweisen; dabei ist auf die Zahl der der Schule (den Schulen) zugewiesenen Lehrkräfte in Vollbeschäftigungsäquivalenten (VBÄ) und die Komplexität der Struktur der Schule(n) Bedacht zu nehmen. Diese Zuweisung ist mit der PD-Schulleitungs-Zulagenverordnung erfolgt.
  • Bei der Ermittlung der VBÄ werden allfällige dauernde Mehrdienstleistungen und Mitverwendungen nicht berücksichtigt. Stichtag für die Ermittlung der VBÄ ist jeweils der 30. September des vorangegangenen Schuljahres.
  • Die Schulen (Leitungsfunktionen) werden den Kategorien A bis D wie folgt zugewiesen:
    1. der Kategorie A bei zehn bis 29,99 VBÄ,
    2. der Kategorie B bei 30,00 bis 59,99 VBÄ,
    3. der Kategorie C bei 60,00 bis 119,99 VBÄ und
    4. der Kategorie D bei 120,00 und mehr VBÄ.
  • Für diese Zuweisung ist die ermittelte Zahl der VBÄ bei Vorliegen zumindest einer der folgenden Voraussetzungen um 5 % zu erhöhen:
    1. die Leitungsfunktion umfasst eine weitere Schule,
    2. die Zahl der der Schule zur Dienstleistung zugewiesenen Lehrpersonen übersteigt die Zahl der der Schule zugeordneten VBÄ um mindestens 25 %.
  • Eine BMS, die einer BMHS Schule eingegliedert ist, ist keine weitere Schule im Sinn der Z 1.
  • Abweichend davon erhöht sich die für die Zuweisung maßgebliche Zahl an VBÄ, wenn nicht bereits eine Zuweisung zur Kategorie C gegeben ist, um 10 % in Schulclustern mit mehr als 200 Schülern.
  • Die Bildungsdirektion kann die ermittelte und gegebenenfalls nach den genannten Bestimmungen erhöhte Zahl der VBÄ bei besonderen in der Struktur der geleiteten Schule oder Schulen (des Schulclusters) gelegenen Gründen für die Einreihung in die Kategorie B um ein halbes VBÄ erhöhen.
  • Die Schulleiterzulage beträgt 2020 (in Euro):
Funktions-
dauer
Kategorie A Kategorie B Kategorie C Kategorie D
bis zu 5 Jahren 687,5 1.204,4 1.432,8 1.662,4
mehr als 5 Jahre 802,6 1.432,8 1.662,4 1.882,1

(Zuletzt aktualisiert: März 2020)


Drucken   E-Mail